Logo
Diese Seite drucken

Auf zu neuen Ufern: „For the King: Lost Civilization“ DLC

Empfehlung Screenshot (Ausschnitt) IronOak Games Screenshot (Ausschnitt)

Das erste DLC zu For the King bietet eine neue Kampagne, mit neuen Monstern und Spielmechaniken sowie zwei weitere Charakterklassen. Momentan allerdings nur auf dem PC.

Rezension

For the King DLC 1For the King ist eines der wenigen Videospiele, die sich sehr stark so spielen wie ein Brettspiel. In der Welt von Fahrul ziehen bis zu drei Charaktere durch die zufallsgenerierten Länder und erleben Abenteuer. Fahrul ist der Name der Spielwelt, in der For the King spielt. In der ersten Spielerweiterung kommt nun ein neues Land hinzu, das als „verlorene Welt“ bezeichnet wird. Es beheimatet eine fremdartige Kultur, die namensgebend für das DLC ist: Lost Civilization. Nach dem Sieg über das Chaos, der bösen Macht, die in der originären Kampagne des Spiels die Welt vernichten möchte, taucht plötzlich ein merkwürdiges Artefakt in Fahrul auf. Dieses Artefakt ist eine Art goldenes Ei mit einer Pfeilspitze darauf. Um herauszufinden, woher dieses fremdartige Werk stammt, müssen die Spielfiguren sich in ein fremdes Land aufmachen, und dort neue Herausforderungen meistern. Dabei warten neben neuen Spielmechaniken auch einige zusätzliche Monster und Bedrohungen. Allerdings gibt es auch einen reichen Fundus an neuen Gegenständen, der den Spielfiguren auf ihrer Abenteuerreise helfen kann.

For the King DLC 2

Während des Covid-19-Lockdowns haben wir For the King in unserer Redaktion häufiger gemeinsam online gespielt. Unzählige Male wurden die verschiedenen Kampagnen und Spielmodi des Originalspiels von uns durchgezockt. Dabei haben wir genossen, dass For the King genau so entspannt zu spielen ist, wie es eben ist. Das bedeutet nicht, dass dieses Spiel nicht fordernd oder gar langweilig ist. Der Schwierigkeitsgrad von For the King ist tatsächlich bereits auf der Einstiegsstufe fordernd. Je mehr Erfahrung man mit dem Spiel bekommt, desto einfach wird es allerdings. For the King ist rundenbasiert und wird gespielt wie ein klassisches Abenteuer-Brettspiel. Es erinnert dabei etwas an Decent: Die Reise ins Dunkel, Dungeons & Dragons oder Heroquest. Im Kern geht es darum, durch eine schön gestaltete Spielwelt zu reisen, in der alles auf Sechseckfeldern abläuft oder sich durch Monster zu kämpfen, während Dungeons erforscht werden. Dabei geht es primär ums Sammeln von Ausrüstung und Erfahrungspunkten. Viele Zufallsbegegnungen machen jeden Spieldurchlauf unterschiedlich, selbst dann, wenn man immer dieselbe Kampagne spielt. Die Welt wird bei jedem neuen Durchlauf prozedural generiert, was bereits für Abwechslung sorgt.

For the King DLC 3Viele Spielende auf PC, PlayStation 4, Nintendo Switch und Xbox One (ebenfalls lauffähig auf Xbox Series X|S) begeistern sich immer wieder für Abenteuer in Fahrul. Mittlerweile gibt es einen beachtlichen Stamm von Spielenden (mehr als 3 Millionen Menschen), der sich lange gedulden musste, bis es neue Inhalte für For the King gibt. Fast vier Jahre nach der Veröffentlichung des Spiels ist nun ein umfangreiches Add-on erschienen, das derzeit allerdings nur in englischer Sprache verfügbar ist und nur für die Spielversionen auf dem PC (im Test). Für die anderen Plattformen steht noch kein Veröffentlichungstermin fest. Ebenso wenig ist bekannt, wann mit übersetzten Fassungen zu rechnen sein wird.

For the King: Lost Civilization bietet neben einer umfangreichen neuen Kampagne vor allem viele lang gewünschte neue Spielmechaniken. So können Spielende nun beispielsweise ihre Charaktere mit zwei Handwaffen ausstatten, während für Zauberer und Zauberinnen nun auch einhändige Zauberstäbe verfügbar sind, die mit einem Schild kombiniert werden können. In der Kombination mit der neuen Charakterklasse Astronom ist dadurch nun auch ein widerstandsfähiger, offensiver Magie-Tank als Charakter möglich. Viele weitere Gegenstände erweitern bestehende Spielmechaniken, so bekommt beispielsweise das Stehlen von Lebenspunkten eine neue Qualität. Darüber hinaus gibt es neue Zustandsveränderungen, beispielsweise Versteinerung. Dieser Zustand nimmt das Ziel für einige Aktionsphasen aus dem Spiel, denn es erstarrt zu Stein. Der Zustand wird am Ende eines Kampfes gelöst oder kann durch passende Gegenstände oder Magie kuriert werden.

For the King DLC 5

In Lost Civilization werden erstmals Kampfarenen als Element der Spielwelt vorgestellt. Diese beinhalten mehrere Kämpfe, die hintereinander absolviert werden müssen. Anders als in Verließen gibt es hier nicht die Möglichkeit zwischendurch ein Lager aufzuschlagen und eine Pause einzulegen, um die Gruppe zu heilen. Hier hilft nur das weiter, was die Charaktere auch aktiv im Kampf verwenden können, um sich zu regenerieren. Besonders im Kontext dieser – zuweilen sehr fordernden – Kämpfe werden Strategie- und gegebenenfalls Waffenwechsel relevant. Die Gegnergruppen können komplett unterschiedliche Widerstände oder Immunitäten besitzen, was dazu führt, dass die Ausrüstung des ersten Kampfes im zweiten nicht funktioniert. In diesen Kampfarenen wird zudem die Nützlichkeit von Lebensraub deutlich. Oftmals verwendet mindestens einer der Gegner eine Waffe oder Fertigkeit mit dieser Eigenschaft, was bedeutet, dass dieser sich mit den Lebenspunkten der Heldengruppe regeneriert. Anders als im ursprünglichen Spiel gibt es im DLC eine Vielzahl von Waffen, die Lebenspunkte rauben können und diese sind zudem häufig stärker als ihre Äquivalente aus dem Grundspiel. Dadurch können auch die Abenteuer*innen der Heldengruppe Lebensraub verwenden. Es empfiehlt sich, in Kampfarenen eine Waffe parat zu haben, die dies beherrscht, denn diese Kämpfe sind anspruchsvoll und jeder Lebenspunkt, den man irgendwie regeneriert, kann der Lebenspunkt sein, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Zwischen den Kämpfen kann die Ausrüstung gewechselt und/oder mit Kräutern geheilt werden. Jede Welle einer Kampfarena ist stärker als die vorherige.

For the King DLC 4Der Astronom als Charakterklasse bringt eine starke passive Fertigkeit mit, das schwarze Loch. Dies ermöglicht das Verschlingen eines Gegners, der dann in einem Sternenorb gefangen wird. Verwendet man einen solchen Sternenorb, gewährt dieser der gesamten Gruppe drei Schilde. Diese machen gegen jede Art von Angriff immun. Diese Neuerung ist gelungen, wenngleich sie zunächst als sehr mächtig erscheint. Mit dem DLC steigt auch der Schwierigkeitsgrad von For The King nochmals spürbar an. Da die neuen Charakterklassen erst freigespielt werden müssen, steht einem zu Beginn der ersten „Lost Civilization“-Kampagne nur das an Charakteren zur Auswahl, was im Grundspiel existiert und jene weitere Charakterklassen, die dort freigespielt wurden. Dadurch ist der erste Durchlauf von Lost Civilization sehr fordernd.

Mit vielen Neuerungen und dem gewohnten Spielwitz bereichert For the King: Lost Civilization das Grundspiel essenziell. Unzählige neue Strategien für die Kämpfe werden durch die neuen Ausrüstungsgegenstände ermöglicht, die neuen Charakterklassen fügen sich gut in das Spiel ein und eine bunte Mischung neuer Gegner gestaltet das Spiel selbst für Veteranen erneut anspruchsvoll. For the King: Lost Civilization ist ein herausragendes Add-on für ein ohnehin sehr gelungenes Videospiel.

Durch das Anklicken dieses Videos werden standardmäßig Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Trailer For the King: Lost Civilization

Infokasten

„For the King : Lost Civilization“

Entwickler: IronOak Games

Publisher: Curve Digital

Kanada | 2021

Plattformen: PC (im Test), Xbox One, Xbox Series X|S, PlayStation 4, Nintendo Switch

Veröffentlichung: Das Add-on ist ab dem 10. Februar 2021 als Download erhältlich (Steam, EpicStore, Windows Store).

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amSonntag, 04 April 2021 17:18
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

© 2007 - 2020 Mellowdramatix – Fachmagazin & Blog für Phantastik, Horror, Science-Fiction