log in

Brett- & Kartenspiele

Magic the Gathering: „Krieg der Funken“

Empfehlung Collage aus Magic-Karten Wizards of the Coast, Mellowdramatix Collage aus Magic-Karten

Die nunmehr 98. Edition zu Magic the Gathering hat das Potential das beliebte Sammelkartenspiel nachhaltig zu verändern: 39 Planeswalker und neue Spielmechaniken.

Rezension und Einordnung

Karn the Great CreatorAm 3. Mai startet mit dem „Friday Night Magic“-Event offiziell die neue Magic-Edition Krieg der Funken (War of the Spark). Für uns ist dies Anlass, das Set und seine neuen Spielmechaniken zu beleuchten. Krieg der Funken stellt einen bisher seltenen Kartentyp ins Zentrum: Planeswalker. Diese tauchten erstmalig 2007 in der Edition Lorwyn auf und fungieren als eine Art „zweiter Spieler“. Grundsätzlich kann ein Planeswalker einmal im eigenen Spielzug aktiviert werden. Hierfür werden Loyalitätsmarken auf den Planeswalker gelegt oder von ihm entfernt und dann die der Anzahl der Marker entsprechende Fähigkeit ausgeführt. Oft sind diese Fähigkeiten sehr mächtig und haben dementsprechend das Potenzial, den Ausgang einer Partie zu beeinflussen. Somit ist kaum verwunderlich, dass Planeswalker seit ihrer Einführung das Spiel verändert und damit auch den Deckbau stark beeinflusst haben.

Krieg der Funken bringt 39 Planeswalker in einer Edition

Bisher waren Planeswalker immer Rare- oder Mythic-Rare-Karten. Das ändert sich in Krieg der Funken, denn hier gibt es auch Uncommon-Planeswalker und erstmals seit dem Lowryn-Block wieder Rare-Planeswalker. Zudem garantiert Wizards of the Coast auf der offiziellen Magic-Seite, dass jeder Booster eine Planeswalker-Karte enthält. Folglich sind in dieser Edition Planeswalker keine Seltenheit mehr. Diese Tatsache wird das Spiel wiederum beeinflussen.

Saheeli Sublime ArtificerAllen Planeswalkern in Krieg der Funken ist gemeinsam, dass sie eine Fähigkeit haben, die immer aktiv ist, vergleichbar mit Verzauberungen (Enchantments) aus der typischen Magic-Spielmechanik. Zusätzlich hat jeder Planeswalker mindestens eine aktivierbare Fähigkeit, die Loyalitätsmarken kosten. Sind mindestens zwei Fähigkeiten vorhanden, ist immer eine dabei, die Loyalitätsmarker erzeugen kann. Hier spielt die Seltenheit der Karte eine Rolle: Uncommen-Planeswalker haben immer nur eine Fähigkeit, die Marken kostet. Alle Rare-Planeswalker haben zwei Loyalitäts-Fähigkeiten, von denen eine Marken erzeugt, während die anderer welche kostet. Nur die Mythic-Rare-Planeswalker haben drei aktivierbare Fähigkeiten, von denen eine Marken generiert. Ausgenommen sind hiervon übrigens die beiden Planeswalker aus den Planeswalker-Decks und Gideon Schwarzklinge (Gideon Blackblade), die jeweils nur zwei aktivierbare Fähigkeiten haben, obwohl sie als Mythic-Rare gelistet sind. So können die aktivierten Fähigkeiten der Uncommen-Planeswalker nur eingesetzt werden, indem sie Loyalitätsmarken verlieren. Da sie aus eigener Kraft keine solchen Marken erlangen können, ist der Einsatz dieser Fähigkeiten damit verbunden, dass der Planeswalker sich selbst schwächt oder sogar vernichtet.

Die Entscheidung, die Anzahl der Planeswalker-Fähigkeiten unterschiedlich zu gestalten, hat bei insgesamt 39 Planeswalker-Karten (einschließlich der Decks und der Pre-Release-Promo-Karte) vermutlich den Zweck, das Spielgleichgewicht nicht zu sehr zu stören. Die Entscheidung, diese Verteilung an die Seltenheit der Karten zu binden, hinterlässt wiederum einen faden Beigeschmack. Denn durch diese Koppelung von Planeswalker-Stärke an die Seltenheit, entsteht ein durch Einkommen generiertes Stärkegefälle der Spieler untereinander.

Neue Spielmechaniken: Wucherungen und Aufmarsch

Pollenbright DruidIn Krieg der Funken gibt es, neben der bisher nicht gekannten Anzahl an Planeswalker-Karten, noch zwei neue Spielmechaniken, die nachfolgend genauer betrachtet werden sollen. Die erste dieser Mechaniken heißt Wucherungen (Proliferate). Die Wucherungen-Mechanik ist nicht gänzlich neu, sondern das erste Mal seit langer Zeit bei Magic vertreten. Wucherungen gab es bisher nur im Mirrodin-Block von 2000 bis 2001. Jetzt wird die Mechanik nach 18 Jahren reaktiviert.

Wucherungen erlaubt, eine beliebige Anzahl an bleibenden Karten (Permanents) und/oder Spielern auszuwählen und anschließend allen bereits existierenden Marken, die auf der Karte liegen oder die der Spieler besitzt, eine weitere Marke hinzuzufügen. Hierbei ist die Art der Marke gleichgültig. Es muss nur mindestens eine Marke vorhanden sein, um eine hinzufügen zu können. Wenn eine Kreatur beispielweise sowohl mindestens eine +1/+1- als auch eine -1/-1-Marke besitzt, erhält sie von beiden Marken eine hinzu. Durch diese Mechanik können auch Planeswalker Loyalitätsmarken erhalten. Für die aktuell im Standard-Turnier erlaubten Karten stellt diese Mechanik eine interessante Neuerung dar. Wenn man allerdings über deutlich ältere Karten verfügt, könnte die Wucherungen-Mechanik zu einer echten Herausforderung für das Spielgleichgewicht und die Spieler werden.

So könnte diese Mechanik beispielsweise in Verbindung  mit der Karte Moorviper (March Viper), ursprünglich aus der Edition The Dark, dazu führen, dass Spiele aufgrund der alternativen Siegbedingung durch Giftmarker wesentlich schneller entschieden werden (die Moorviper verteilt zwei an einen Spieler, dem sie Schaden zufügt, bei zehn oder mehr Markern verliert der Spieler). Ferner können die Energiemarken (energy counter) aus Kaladesh hierdurch schneller aufgebaut werden.

Das sind nur zwei der unzähligen Anwendungsmöglichkeiten der Wucherungen-Mechanik, die verdeutlichen sollen, welchen Einfluss diese Mechanik auf das Spielgefüge als Ganzes haben dürfte. Erste Tests deuten enormes Potential an, Magic the Gathering langfristig und nachhaltig zu verändern.

Die zweite neue Mechanik heißt Aufmarsch X (Amass X). Bei dieser Mechanik werden X +1/+1-Marken auf eine Armee gelegt, die man selbst kontrolliert. Sollte man zu diesem Zeitpunkt keine Armee im Spiel haben, wird ein schwarzer 0/0 Zombie-Armee-Kreaturenspielstein erzeugt und dann die Marker darauf platziert. Mit dieser Mechanik können schnell sehr starke Kreaturen entstehen. Auch Aufmarsch verspricht einige interessante Möglichkeiten für Deck-Strategien. Der Einfluss auf das Magic-Spiel insgesamt dürfte geringer ausfallen als bei der Wucherungen-Mechanik, da es ähnliche Möglichkeiten bereits gibt, wenn auch nicht in dieser direkten Verbindung.

Fazit und Top-10-Karten der Redaktion

Alles in allem ist Krieg der Funken eine gelungene Edition, die für Neueinsteiger wie Langzeitspieler einiges zu bieten hat. Für Neueinsteiger dürfte besonders interessant sein, dass hier Planeswalker nicht mehr extrem selten sind und die Mechaniken dieser Edition einige leicht zu realisierende Möglichkeiten bieten, gute, wettbewerbsfähige Decks zu bauen.

KdF Top10 1

Diese beiden Karten ermöglichen es mit Schwarz ein schnelles Kreaturen-Aggro-Deck zu erstellen, mit Rückhol-Mechanik.

KdF Top10 2

 Kiora: Starke Kreaturen ermöglichen zusätzliches Kartenziehen, durch die -1-Loyalitätsfunktion können beispielsweise Länder doppelt genutzt werden, oder eine Kreatur nach dem Angriff zur Verteidigung bereit gemacht werden.
Liliana: Als einer der stärksten Planeswalker der Edition ermöglicht Liliana das Erschaffen von Spielsteinen und eine Kartenziehmechanik, beim Tod von eigenen Kreaturen. Im Zusammenhang mit der -4-Loyalitätsfunktion können somit zwei Karten gezogen werden, während man nur Spielsteine verliert und Gegner ebenfalls Kreaturen opfern müssen.

KdF Top10 3

Nicol Bolas: Bolas beherrscht sämtlich Loyalitätsfähigkeiten, aller Planeswalker, aller Spieler, auf dem Schlachtfeld. Das allein macht diese Karte zu einer extrem mächtigen, zusätzlich ermöglicht Bolas eine alternative Siegbedingung.
Pollenbright Druid: Der Pollenbright Druid ist eine exzellente Karte um die Wucherungsmechanik anzutreiben.

KdF Top10 4

Spark Double: Als Kopie einer Kreatur oder eines Planeswalkers, ermöglicht diese Karte einen sehr breiten Anwendungsbereich. Damit ist es bespielsweise möglich einen legänderen Planeswalker zu duplizieren und zugleich zu verstärken.
Teyo: Dieser Planeswalker ist eine exzellente Defensivkarte, die dem Spieler "Fluchsicher" gibt und zusätlich Mauer-Spielsteine erschaffen kann.

KdF Top10 5

Tibalt: Dieser Planeswalker bricht alle Lebensverknüpfungs-Deck-Strategien und jedes Deck, das auf Life Gaining abzielt. Damit ist dieser Planeswalker eine Bereicherung für jedes Aggro- und Burn-Deck.
Vivien's Arkbow: Dieses legendäre Artefakt bringt eine Spielmechanik zurück, die an den Helm der Gehorsamkeit aus Allianzen erinnert. Allerdings wird hier die Funktion auf das eigene Deck angewendet und der Spieler hat die Wahl, welche Kreatur er ins Spiel bringen möchte. Zudem wird das Artefakt nicht vernichtet und die nicht verwendeten Karten werden wieder unter die Bibliothek gelegt, statt in den Friedhof zu wandern.

Infokasten

„Krieg der Funken“ (OT: „War of the Spark“)

Magic the Gathering

Spielentwickler: Richard Garfield et. al.

Herausgeber: Wizards of the Coast, Hasbro

USA | 2019

Veröffentlichung: Krieg der Funken ist ab dem 03.05.2019 im Handel erhältlich, bis die Edition abverkauft wurde.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amSamstag, 08 Juni 2019 21:37

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Für die Spielbetreiber sind Charaktere in Online-Welten keine Bürger mit Rechten, sondern Kunden, die Geschäftsbedingungen zu akzeptieren haben.“

Cory Doctorow (in der taz)