log in

Film

„Halloween“. Fortsetzung nach 40 Jahren

Filmausschnitt (Ausschnitt) Universal FIlm Filmausschnitt (Ausschnitt)

Die mittlerweile dritte direkte Fortsetzung von John Carpenters Halloween aus dem Jahr 1978 soll den Schlusspunkt für Slasher-Ikone Michael Myers markieren.

Rezension und Einordnung

Halloween 4Halloween ist bis heute einer der intensivsten Slasher und gilt als Mitbegründer des Stalker-Subgenres des modernen Horrorfilms. Michael Myers ist das pure Böse, das ohne konkretes Motiv und ohne emotionale Regung tötet. Im Originalfilm sind es insgesamt fünf Opfer, die Michael Myers in der Halloween-Nacht von 1978 tötet. Am Ende des Films verschwindet der maskierte Killer spurlos, nachdem er versucht hat, die junge Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) umzubringen.

Eine kursorische Historie des Halloween-Franchise

Halloween 6In der direkten Fortsetzung Halloween II von Rick Rosenthal ging der Albtraum von Haddonfield weiter. Zum ersten Mal. Nach Halloween 6 (1995) wird die Reihe erstmals für beendet erklärt. Drei Jahre später erfolgt dann Halloween H2O, der erste Reboot, der Teil 2, 4, 5 und 6 negiert und direkt auf der Erzählung des ersten Teils aufbaut. Eine gealterte Laurie Strode sieht sich wieder mit Michael Myers konfrontiert. Der Konflikt wird gelöst und dann in der direkt Fortsetzung Halloween: Ressurrection (2002) endgültig aufgelöst, wenn zu Filmbeginn Michael Myers Laurie tötet. Danach geht der Film in eine vollkommen andere Richtung und wird zu einem plumpen Slasher ohne die besondere Figurenkonstellation. Hiernach folgt der zweite Schlusspunkt für Halloween. Dieses Mal erscheint er allerdings endgültiger als 1995.

Halloween 9

Halloween 2Fünf Jahre ist es still um das Franchise, bis Rob Zombie Michael Myers neues Leben einhaucht und den Ursprungsstoff vollkommen anders interpretiert und präsentiert. Halloween stellt 2007 den Auftakt dar und wird von Halloween II (2009) fortgesetzt. Der dramaturgische Bogen ist nach dem zweiten Werk abgeschlossen und markiert damit das neuerliche Ende von Halloween. 2016 werden dann erste Gerüchte laut, dass John Carpenter zum Halloween-Franchise zurückkehren und Jamie Lee Curtis in der Hauptrolle spielen wird. Tatsächlich ist Carpenter in dem Film involviert, der pünktlich zum 40. Jubiläum des Originalfilms in den Kinos startet. Der Film mit dem Titel Halloween ist ein besonderer Film, der sich traut, eine um 40 Jahre gealterte Laurie Strode gegen den ikonischen Killer antreten zu lassen. Auch dieses Werk negiert wieder alle bisherigen Fortsetzungen.

Halloween anno 2018

Halloween 8Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) führt ein Einsiedlerleben in einem abgelegenen Haus kurz vor der Ortsgrenze von Haddonfield. Das Grundstück ist umzäunt, alles wird mit Kameras überwacht und Flutlichtscheinwerfer sind so platziert, dass jeder Winkel des Grundstücks ausgeleuchtet werden kann. Laurie wartet. Sie wartet seit 40 Jahren auf die Rückkehr von Michael Myers, der für sie das pure Böse ist. Einige Elemente aus anderen Halloween-Filmen sind im Drehbuch eingebettet, so ist Laurie beispielsweise geschieden und von ihrer Tochter Karen (Judy Greer) entfremdet. Um den Kontakt mit ihrer Enkelin Allyson (Andi Matichak) ist Laurie allerdings bemüht, doch das missfällt Karen sehr. Laurie ist nun eine starke Frau, die ihr Leben der Vernichtung von Michael Myers verschrieben hat. Dabei hat Laurie allerdings viel ihrer Empathie eingebüßt und ihre Emotionen abgetötet, oder es zumindest versucht.

Halloween 7

HalloweenMichael Myers (Nick Castle | James Jude Courtney) sitzt seit 40 Jahren in einer geschlossenen Einrichtung für kriminelle und gefährliche Geisteskranke. Sein betreuender Therapeut ist Dr. Sartain (Haluk Bilginer), der bedauert, dass Myers in kürze in eine andere Einrichtung verlegt werden soll. Zwei Journalisten (Rhian Rees und Jefferson Hall) haben sich zum Ziel gesetzt, den Fall von Michael Myers neu zu recherchieren. Besonders Aaron Korey (Hall) ist fasziniert von Michael Myers und dem Potenzial, das in ihm schlummert. Dadurch bringen Korey und seine Kollegin (Rees) neue Bewegung in die Sache. Kurze Zeit später entkommt Michael Myers und hinterlässt eine Spur von Leichen.

Halloween 3Der Film nimmt sich überraschend viel Zeit für die Exposition, die Figurenzeichnung und die Schaffung der Bühne. Das unterscheidet sich zentral von der Art, in der Slasher normalerweise inszeniert werden. In der Folge ist Halloween die erste Fortsetzung von Halloween, die wirklich etwas Neues versucht. Ausgenommen Halloween III, der aber ohnehin nicht Teil der Erzählung um Michael Myers ist. Der Film erzählt von starken Frauen und weniger starken Männern, mit der Ausnahme von Michael Myers. Nach der Exposition passiert dann allerdings das, worauf Halloween 5viele gewartet haben werden, der ikonische Killer Myers beginnt zu morden. Dabei kippt der Film recht plötzlich von einem intensiv gestalteten atmosphärischen Horrorfilm hin zu einer Schlachtplatte, die brutaler, blutiger und mit weitaus mehr Opfern gedeckt ist als im ersten Film. Dieser Wechsel allein ist jedoch nicht der Grund für den Bruch im Werk. Vieles wirkt ab diesem Punkt aufgesetzt, wodurch sich nicht mehr alles logisch aus dem Vorherigen entwickelt. Ursächlich dafür ist auch, dass der Film dann in Züge eines Remakes verfällt, indem die ikonischen Kills aus Halloween nochmal inszeniert werden. Das ist zwar eine schöne Hommage und eine nette Geste an den Klassiker, zerfasert hier allerdings den Film. Dann gibt es gegen Ende des Werkes noch einige kleine Plotlücken, die den Filmgenuss ebenfalls mindern.

Fazit

In der ersten Hälfte ist Halloween ein hervorragender Film. Anders als alle anderen Filme der Serie bisher und vollkommen charakterorientiert. Danach setzt der Slasher ein und bedient, was der Zuschauer von Halloween-Filmen erwartet, was aber nicht so recht mit der anderen Hälfte harmonieren möchte. Am Ende wird dann auch im Visuellen einiges an Hommagen an ikonische Momente der Vorgänger untergebracht, sodass dieser Film wirklich als abschließendes Werk für die lange und vielpfadige Geschichte von Michael Myers und Laurie Strode gesehen werden kann.

Trailer zu Halloween

Infokasten

„Halloween“

Regie: David Gordon Green

Drehbuch: Jeff Fradley, Danny Mc Bride und David Gordon Green (Drehbuch), John Carpenter und Debra Hill (Charaktere)

Produktion: Blumhouse Productions, Miramax, Night Blade Holdings, Rough House Pictures, Trancas International Films und Universal Pictures

Verleih: Universal Pictures

Laufzeit: 106 Minuten (uncut)

USA | 2018

Veröffentlichung: Der Film ist ab dem 28.02.2019 im Handel auf DVD, Blu-ray-Disc und Video-on-Demand erhältlich.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus den besprochenen Medieninhalten. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amMontag, 08 April 2019 18:36
Thomas Heuer

Medienwissenschaftler M.A., Multimedia Production B.A., Horrorforscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

 

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Unbestreitbar führt das Internet auch zu positiven Veränderungen. Das Negative besteht meiner Meinung nach darin, dass das Internet zu Oberflächlichkeit verleitet, zu spontanen Reaktionen, hinter denen kein langes Nachdenken steckt: Ich habe etwas gelesen, und sofort twittere ich dagegen oder darüber, und dann womöglich auch noch in falscher Grammatik.“

 

Helmut Schmidt im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo (2012) im Zeit Magazin Nr. 17 vom 19.04.2012, S. 57