log in

Gaming

Ode an klassische Jump’n’Runs: „Sigi – Ein Furz für Melusina“

Screenshot Pixel.lu Screenshot

Das kleine Indie-Game um den dicken Ritter Sigi ist ein kurzweiliges, aber auch sehr kurzes Videospiel, das eine Hommage an einige Nintendo-Klassiker darstellt.

In Kürze angespielt: 250 Wörter über...

Sigi BrutzelhuetteRitter Sigi weiß, wie man sein Schwert benutzt, Bratwurst und Bier verschlingt und eine holde Dame in Nöten rettet. Letzteres hat Sigi allerdings selbstgewählt, denn er versucht Melusina zu finden. Die junge Dame ist eine Meerjungfrau und hat Sigi mit ihrem Sirenengesang in den Bann gezogen. Doch dann musste Sigi furzen, was die Stimmung zerstörte. Fortan befindet Sigi sich auf einer anspielungsreichen Reise durch insgesamt 20 Level, die in klassischer Jump’n’Shoot-Mechanik überwunden werden müssen.

Sigi – Ein Furz für Melusina lässt sich in rund 30 Minuten komplett durchspielen. Das kann man als Kritik verstehen, oder als interessante Eigenschaft. Durch die kurzweilige Inszenierung und den Aufbau der Level und insgesamt vier Bossgegner kann man dieses Spiel oftmals spielen; durchaus auch mehrmals am Stück. Es erinnert dabei an frühere Jump’n’Runs aus der „Super Nintendo“-Ära wie Super Mario World. In jedem Level können vier Buchstaben gesammelt werden, die dann das Wort „SIGI“ ergeben, wodurch Spielende ein Leben erhalten. Es gibt Geheimräume, für die Wände eingeschlagen werden müssen, damit diese betreten werden können und jede Menge Gummireifen. All diese Elemente erinnern sehr deutlich an Donkey Kong Country. Spielerisch gibt es allerdings noch einen Unterschied, denn Sigi kann unterschiedliche Waffen einsammeln, die er dann auf seine Gegner wirft, im Stil früherer Castlevania-Spiele.

Die Mischung der Spielstile seiner Vorlagen und das gelungene Design machen Sigi – Ein Furz für Melusina zu einem guten Videospiel. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch einen niveaulosen Humor, Sigis zotige Sprüche und den wohlverdienten Snack an der „Brutzelhütte“ am Ende jeden Levels – mit abschließendem Furz, versteht sich.

Sigi – Ein Furz für Melusina: Angespielt auf Mellowdramatix

Trailer zu Sigi – Ein Furz für Melusina

Infokasten

„Sigi – Ein Furz für Melusina“ (OT: „Sigi – A Fart for Melusina“)

Studio: pixel.lu

Publisher: Sometimes You, pixel.lu – retro pixel indie games

Spieldesigner: Zapposh

Plattformen: Xbox One, Windows PC (Steam), PlayStation 4, PlayStation Vita, Nintendo Switch

Luxemburg | 2017

Veröffentlichung: Ab dem 22.12.2017 als Download erhältlich.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amMittwoch, 08 Mai 2019 17:14
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Unbestreitbar führt das Internet auch zu positiven Veränderungen. Das Negative besteht meiner Meinung nach darin, dass das Internet zu Oberflächlichkeit verleitet, zu spontanen Reaktionen, hinter denen kein langes Nachdenken steckt: Ich habe etwas gelesen, und sofort twittere ich dagegen oder darüber, und dann womöglich auch noch in falscher Grammatik.“

 

Helmut Schmidt im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo (2012) im Zeit Magazin Nr. 17 vom 19.04.2012, S. 57